Das Weinland Österreich

Österreich ist ein überschaubares Weinland. Die Bundesländer Niederösterreich, Burgenland und Steiermark sind als eigene Weinbaugebiete definiert. Daneben gibt es 16 weitere Weinbaugebiete, inklusive Wien, sowie die Region Bergland mit fünf weiteren Weinbaugebieten (Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg).

Südsteiermark Innerhalb der Länder gibt es insgesamt sechzehn offizielle Weinanbaugebiete. Die im Ertrag befindlichen rund 47.000 Hektar Rebfläche werden von etwa 20.000 Weinbaubetrieben bewirtschaftet, etwa 6.000 füllen Flaschen ab. Die anderen Winzer liefern ihre Trauben entweder an Winzergenossenschaften oder an Weinkellereien.

Über 27.000 Hektar entfallen auf die Weinbauregion Niederösterreich mit den Weinbaugebieten Wachau, Kremstal, Kamptal, Traisental, Wagram, Weinviertel, Carnuntum und Thermenregion.

Knapp 14.000 Hektar sind in der Weinbauregion Burgenland bestockt; sie verteilen sich auf die Weinbaugebiete Neusiedlersee, Mittelburgenland, Eisenberg, Südburgenland, Leithaberg, Neusiedlersee - Hügelland.

In der Weinbauregion Steiermark stehen über 4.000 Hektar unter Reben, verteilt auf die Weinbaugebiete Südsteiermark, das Vulkanland Steiermark und die Weststeiermark.

Die Rebanbaufläche in Wien umfasst ca. 600 Hektar.

Von den Weinbaugebieten der Region Bergland ist vor allem in Kärnten eine erfreuliche Renaissance des Weinbaus festzustellen. So stieg hier die Rebfläche in den letzten Jahren von 30 auf über 100 Hektar an. Weingebiet Österreich